News

Was ist neu bei Brückmann Elektronik?

25.-26. März 2015

Brückmann auf der W3+ Fair

„Es muss sich was bewegen. Unsere Gäste sollen sich wohlfühlen. Und: Wir konzentrieren Spitzentechnologiekompetenz und Erfahrung an unserem Stand,“ lautete Brückmanns Konzept für die W3+-Messe 2015 in der Wetzlarer Rittal-Arena. Ein Konzept, das sich auszahlte.

Mit der Geschäftsführung und einem interdisziplinären Team aus der Hard- und Softwareentwicklung, dem Prüffeld und dem Technischen Vertrieb war das Lahnauer Unternehmen auf der Drei-Branchen-Messe vertreten. Besuchern standen dadurch unmittelbar Ansprechpartner für Fachgespräche zur Verfügung.

Mit Vollgas im Einsatz

Brückmanns Hauptexponat war zugleich einer der großen Anziehungspunkte auf der Messe: ein Rennparcours mit ferngesteuerten Raupenfahrzeugen. „Das Motormanagement, die Befehls- und Echtzeit-Bildübertragung, die Zeitmessung per CRC, das Chassis aus Platinen- Basismaterial, die Programmierung des Controllers (C++, Debian) und die Hardwareschnittstellen sind eine komplette Eigenentwicklung“, erklärt Messe-Projektleiter Roman Schmattloch. In dem Modellauto war ein Einplatinencomputer verbaut, „Raspberry Pi +“ genannt, durch den sich der Wagen über WLAN ansprechen und steuern ließ.

Große Bandbreite an Know-how und Können

Was so spielerisch daherkam, hatte einen handfesten Sinn: Brückmann Elektronik dokumentierte damit, wie sich mit einfachen Mitteln schnelle Ergebnisse erzielen lassen. „Wie in einem Trichter laufen bei uns Entwicklung, Projektmanagement und Fertigung zusammen“, beschreibt Schmattloch. „Von der Entwicklung bis zur Produktion decken wir eine enorme Bandbreite ab. Alle Fachleute arbeiten Hand in Hand. Der Kunde bestimmt, ab welcher Etappe eines Projektes Brückmann beauftragt wird. Das ist unser Erfolgsrezept.“

Nachwuchsentwickler begeisterte

Das Autorennen gewann Christoph Moos, Auszubildender der Firma Uwe Weller Feinwerktechnik, und wurde dafür belohnt mit einem Gutschein für ein ADAC-Fahrsicherheitstraining mit Abendessen. Eines der Rennfahrzeuge allerdings durfte noch am Messetag ein 13-jähriger Standbesucher für sich beanspruchen. Er hatte das Brückmann-Team mit seinem Fachwissen und seinen Ideen derart begeistert, dass Roman Schmattloch ihm anerkennend und dankend einen Brückmann- Rennwagen und einen Tag in der „Brückmann- Welt der Elektronik“ versprach.

Platinen-Prüfung in Rekordzeit

Ein weiterer Hingucker am Messestand war ein selbst entwickelter Prüfadapter, mit dem sich die Platinen-Prüfzeit von 5,5 auf 1,5 Minuten reduzieren lässt. Mehrere dieser jüngst entwickelten Adapter hat Brückmann bereits ausgeliefert, unter anderem an zwei Weltmarktführer aus der Automotive-Zulieferung und der Messtechnik.

Mission erfüllt – weiter so!

Die Geschäftsführer Hans-Martin und Oliver Brückmann sind stolz auf die Leistung ihres Messeteams. „Auch die vielen Gäste unseres Standes – Messebesucher, Geschäftspartner, Kollegen – haben uns in unserer Sache bestätigt. Unser Konzept hat sich bewährt, an ihm halten wir auch in Zukunft fest,“ betont Schmattloch und fügt schmunzelnd hinzu: „Das gemeinsame Wurstfrühstück mit dem Team werden wir weiter ausbauen – das kam besonders gut an.“

Expertenteam vor Ort (v. l. n. r.): Roman Schmattloch, André Przibilla, Jutta Schäfer, Sebastian Wenzel, Kai Kurianowski)
Glücklich über den Messeerfolg: Geschäftsführer Oliver (links) und Hans-Martin Brückmann mit Projektleiter Roman Schmattloch (Mitte)
Oliver Brückmann auf der Überholspur
Wirtschaftsrundgang – mit Boxenstopp am Brückmann-Stand. Pilot Regierungspräsident Lars Witteck wird von Oberbürgermeister Wolfram Dette unterstützt.